Follow

Das Oberlandesgericht in Frankfurt am Main hat entschieden: Die Deutsche Bahn darf niemanden dazu zwingen, bei der Anrede zwischen Mann und Frau wählen zu müssen. Nun muss also die Deutsche Bahn endlich eine Geschlechtsangabe "ohne Angabe" einführen, welche nicht-binäre Menschen wählen können.

Bereits seit 2018 gibt es den Geschlechtseintrag "divers" und trotz allem gibt es online kaum die Möglichkeit, das Anredefeld frei zu lassen oder eine neutrale Anrede auszuwählen.

1/2

Ganz im Gegenteil, das Anredefeld ist meist ein Pflichtfeld und so muss auch eine nicht-binäre Person zwischen "Herr" und "Frau" wählen, wenn diese online etwas bestellen oder sich für etwas anmelden möchte.

Wir bei DEMOKRATIE IN BEWEGUNG hoffen, dass andere Konzerne und Webseiten endlich die unbewusste Diskriminierung von nicht-binären Menschen ablegt und somit die Akzeptanz in der Gesellschaft endlich ankommt.

2/2

Sign in to participate in the conversation
DiB Mastodon

DEMOKRATIE IN BEWEGUNG (DiB) betreibt diesen Server um das freie Mastodon / Fediverse Netzwerk zu unterstützen.